Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Danke Bettina

Danke Bettina

Bettina

Liebe Bettina, über so viele Jahre hinweg warst Du uns eine treue Mitstreiterin für die Sache der Frauen. Unvergessen ist Dein Wirken, in den 1990-er Jahren im Deutschen Frauenring Frauen mit moderner Computertechnik vertraut zu machen. Von Anfang an war Dir klar, dass dies eine Grundvoraussetzung für Zugang und Teilhabe in der schnelllebigen neuen Welt ist. Mit dem FrauRaum hast Du Dein Schaffen nochmal auf eine neue Ebene gehoben.
Es war schwer zu verstehen, dass Du so plötzlich aus Deinem Wirken gerissen wurdest. Wir werden Dich als verlässliche Kooperationspartnerin in Erinnerung behalten, die in ruhiger, sachlicher Art und mit hoher Fachkompetenz viele Projekte initiiert und mit Beharrlichkeit zum Erfolg geführt hat. Dafür danken wir Dir von Herzen. Wir sind sehr traurig über Deinen Tod, auch wenn er sicher eine Erlösung war.
Alle guten Wünsche für Bettinas Familie und auch für das FrauRaum-Team!

Die Mitarbeiterinnen des Frauenzentrums Potsdam

Liebe Angehörige, liebe Frauen,
traurig habe ich die Nachricht von Bettina Saars Ableben gelesen. Bettina hat ein schweres Schicksal erlitten und mein ganzes Mitgefühl gilt ihrer Familie und den Menschen, die sie geliebt haben. Mein herzlicher Dank gilt Bettina Saar, Gründerin und Vorstandsfrau des Vereins Frauenaspekte e.V. Sie hat sich in großartiger Art und Weise für Frauen in Potsdam engagiert und dadurch unsere Stadt ein Stück gleichberechtigter gemacht.  Ich behalte sie als eine Frau im Herzen, die sich solidarisch mit und für Frauen eingesetzt hat. Danke Bettina!
In Anteilnahme
Martina Trauth
Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Potsda
m
"Die letzte Einsamkeit ist nicht der Abgrund, sondern die Liebe, die uns an die Hand nimmt.“
(M. Minder)

Liebe Bettina,

meine langjährige und beste Freundin, ich danke dir für die gemeinsame Zeit die wir zusammen hatten und die vielen schönen Erlebnisse, die wir geteil haben.

Du hast mir auch immer tröstend und hilfreich zur Seite gestanden in den Zeiten, als es mir nicht gut ging - auch dafür Danke.

Mei Herz ist schwer seit deinem Unfall und nun ist der endgültige Abschied gekommen. Ich vermisse dich und dein Lächeln und werde dich immer in meiner Erinnreung behalten.

Adieu meine wundervolle Freundin.

Inge

Dear Bettina,

I am so honored to have known you even for a short time. Your gentle spirit, openness towards others, and generosity of kindness impacted me deeply. The love and empowerment, that you so freely gave, live on in us. Thank you for what you gave to the world. May you rest in joy and peace.

Christy Crockett

Es tut mir sehr leid und ich hoffe, es ist ihrer Familie und ihren Freundinnen ein Trost, dass sie jetzt nicht weiter leidet.

Alles Gute, mein herzliches Beileid in dieser schweren Zeit und dem sicherlich dennoch jetzt schweren Abschied!

Herzliche Grüße

Katja Marquardt

Erinnerungen sind das, was bleibt. Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich Bettina kennenlernte. Ich wunderte mich, dass sie auf mich zukam, im Umgekehrten hätte ich mich das nicht getraut: Bettina wirkte auf den ersten Blick spröde auf mich, jemand der klar und rational handelt, jemand, der auf Computer steht und so gar nicht in meine Welt passte. Es stellte sich bald heraus, dass das so gar nicht stimmte und eine wunderbare, über mehr als fünfzehn Jahre anhaltende Freundschaft begann.

Wir trafen uns viele Jahre wöchentlich einmal zum Mittagessen, tauschten uns aus und ich lernte Bettina als jemanden mit ganz viel Feingefühl kennen. Sensibel hat sie für Vieles gekämpft. Leise. Ohne viel Worte. Auch wenn sie diese, wie ich mit der Zeit immer mehr entdeckte, doch in großer Vielfalt in sich trug.

Bettina hat mich immer wieder durch ihre Offenheit gegenüber ihr Fremden und Neuem fasziniert. Nie habe ich sie jemanden verurteilen gehört; sie kämpfte schwer mit den Veränderungen, die sich für sie nach der Wende ergaben und hat doch nie die Schotten dicht gemacht. Im Gegenteil. Sie probierte aus, entdeckte, war eine Abenteuerin in der neuen, ihr manchmal sehr fremden Heimat.

Eine Erinnerung, die mir in den vergangenen zwei Jahren immer wieder hochkam, ist ihre Trauer um eine Freundin. Ich kann wenig mehr über diese Freundin sagen, als dass sie nicht zu unserem unmittelbaren Freundeskreis zählte, weil sie nicht in Potsdam lebte. Bettina litt schwer darunter – erst unter der Krankheit der Freundin, später unter ihrem Tod. Das war irgendwie typisch für sie. Sie hing an ihren Mitmenschen, Bettina war jemand, die sich häufig die Probleme ihrer Mitmenschen sehr zu Herzen nahm.

Ich lernte Bettina aber auch als jemanden kennen, die sehr stark war: Etwas, das mir besonders imponierte war, dass sie ihre Ziele nie aus den Augen verlor. Eines dieser Ziele war der FrauRaum, eine Utopie, die ich lange Zeit als zu aufwendig und unrealistisch ansah. Bettina war jemand, die zäh dranblieb, die vorurteilsfrei auf Menschen zuging, die Netzwerke knüpfte, die stolperte, aber weiter an der Idee festhielt. Wie in dem Sprichwort: Steter Tropfen höhlt den Stein, kämpfte sie sich Stück für Stück voran, war niemand, der seine eigene Selbstdarstellung in den Fokus setzte, sondern das Ziel, für Frauen etwas zu bewegen, nicht aus den Augen verlor.

So hat sie auf ihre eigene, ganz besondere Art für viele Frauen sehr viel geschaffen. Ich empfinde es als unendlich traurig, dass sie uns Freundinnen durch einen plötzlichen, harten Bruch und für Bettina so dramatische Weise für immer entrissen wurde. Doch die Erinnerung an sie, sie bleibt.
Barbara Tauber

Bettina und ich haben uns über die Plone Community kennengelernt und wir haben uns u.a. auch um die Frauenquote in allen Developer Meetings gekümmert. Wir haben über viele Jahre den World Plone Day organisiert und viele schöne Projekte gemeinsam gemacht. Bettina hat sich immer für Frauenrechte, Frauenquote, Gleichberechtigung, Stärkung und Bildung von Frauen eingesetzt.
Auch wenn ich dir die Ruhe gönne, ist mein Herz voll Trauer.
Gute Reise Bettina.
Stefania Trabucchi


Es tut mir leid diese Nachricht zu hören. Ich wünsche Bettinas Seele Frieden! Es ist nicht einfach wenn man Freunde verliert.
Ich habe Sie nur kurz gekannt aber habe damals Ihre Ehrlichkeit und Menschlichkeit sehr geschätzt. Als Sie bei mir in meiner Yoga-Stunde war, hat es mich sehr gefreut und ich war damals sehr dankbar für Ihre unterstützenden Worte, die sehr ehrlich waren und mir viel halfen. Danke liebe Bettina dich kennenzulernen!
Ich wünsche Euch vom Verein und der Familie alles Liebe und viel Kraft!

Kristina Dunaj-Hudakova


Wir haben uns vor einigen Jahren getroffen und waren zuerst Geschäftspartnerinnen. So viele Ideen und so viele Träume hatte Bettina. Es war fast zu viel, darum durfte ich Bettina begleiten bei der Klärung von Aufgaben, Zuständigkeiten und der Vision ihres Vereins, bzw. vom FrauRaum. Es war ein Schock, dieser Unfall, nicht zu begreifen.

Sie hat sich jetzt entschieden die Ebene zu wechseln. Dabei bin ich mir sicher, dass wir uns wiedersehen werden, in meiner kindlichen Sicht, auf der anderen Seite.
Der Familie, dem Team von FrauRaum und dem Verein wünsche ich viel Kraft und Ausdauer, in diesen schweren Zeiten den Verlust von Bettina zu verarbeiten.
Alles Gute, Offenheit und viel Energie für mögliche neue Perspektiven.
HeikeEvaMaria Jänicke


 

Kennengelernt haben wir uns 2017. Damals ging es darum, den FrauRaum zu dem zu machen, was Du Dir erträumt hast - einen Begegnungsraum für Frauen. Wir sind voller Elan und Optimismus gestartet, haben Projekte konzipiert und Träume gehabt! Es ging so vielversprechend los! Und plötzlich gab es diesen fürchterlichen Unfall, der alles verändert hat. Für Dich begann eine tragische lange Leidenszeit. Für mich eine intensive arbeitsreiche Zeit! Alle begonnenen Projekte habe ich mit unseren Mitstreiterinnen erfolgreich zu Ende geführt.

Der FrauRaum wurde das, wovon Du geträumt hast. Neue Projekte wurden entwickelt und durchgeführt. Immer angespornt von dem Gedanken, dass Du verstehst, wenn wir Dir davon berichten; Dich nie vergessend; hoffend, dass Du daraus Kraft für die Genesung schöpfen kannst; immer hoffend, dass Du zurückkommen mögest! Dann kam Corona. Du durftest keinen Besuch mehr erhalten. Der FrauRaum musste schließen. Wir werden es nicht noch einmal schaffen, den FrauRaum wieder zu dem beliebten Treffpunkt zu machen.  Deshalb beenden wir auch dieses Projekt in diesem Jahr. Aber wir sehen es nicht als Niederlage! Alles was Du auf den Weg gebracht hast, hat sich verbreitet und wirkt weiter, und wirkt nach.

Nun ist Deine Leidenszeit zu Ende! Ich lasse Dich unter Tränen ziehen!

Du hast Erlösung gefunden!   Gute Reise Bettina!
Helen Hils


 

 

Ich habe oft an Dich gedacht Bettina und Dir von ganzen Herzen gewünscht, dass Du aufwachst und alles wieder gut wird. Daher bin ich sehr traurig zu lesen, dass Du es nicht geschafft hast.
Das tut mir wirklich sehr Leid.

Gute Reise!  Angela Schickhoff

Anfang zwei tausend, bin ich nach Potsdam gezogen. Ich bin gerade von einer Umschulung Informatik gekommen und wollte da auch weiter machen. So lernten wir uns kennen über den Deutschen Frauenring in Potsdam. Das sind jetzt 20 Jahre. Ich denke oft an die Zeit zurück. Nach langer schwerer Krankheit kannst Du nun deinen Frieden finden. Auch wenn man es nicht so schnell bereifen kann, das Du nicht mehr unter uns bist, keinen Kaffee mehr trinken, kein Gespräch mehr führen kannst. Es bleibt nur noch die Erinnerung.

Danke für alles Bettina!

Karin Kurgas

 

Immer, wenn wir von dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen,
so, als wärst du nie gegangen.
Was bleibt, sind Liebe und Erinnerung!

Bettina wird mir in Erinnerung bleiben als eine unruhige Fragende und Suchende nach einem Verstehen, das tiefer gehen wollte als nur bis zum Verstand. Zu ihrem und unserem aller Glück hatte sie ein so gutes Herz, dass sie in ihrem letzten alltagsbewussten Jahr mal sagte, dass sie zufrieden ist mit ihrem Leben und dass sie all das Gute, was sie sich wünschte und brauchte, bereits habe. Nun hat sie wohl früher als erwartet einen Neustart bekommen, und als Informatikerin wird sie neue Lösungen mitbringen. Und reiche Erfahrungen von einem vielseitigen Leben von 1958 bis vor Kurzem.

Wir sehen uns sicher in einer neuen Zeit.

Wir wünschen viel neues Glück für ihre Familie mit ihren Wundervollen neuen Enkelinnen!

Adios, liebe Bettina
Katrin Müller

Friedwald bei Philippsthal am 01.07.2020

DANK an Bettina S. (1957-2020)

So, wie unterschiedlich große und verschiedene bunte Kieselsteine in einem Bach treiben, so treiben auch wir in dem riesigen Lebenswasserstrom. Wir werden dabei durch die Strömungen des Wassers und durch unsere Formen gelenkt. Manchmal verweilen wir an einem seichten Platz und wir verändern uns scheinbar gar nicht. Manchmal strömt es uns wirbelig an andere Orte und wir fragen uns besorgt: „Was wird das mit uns? Wo treibt es mich hin?“ Wir versuchen Antworten zu finden:“ Warum bin ich hier?“ und „Für was bin ich gemacht?“ Wir versuchen Einfluss zu nehmen auf unsere Reise: „So will ich sein!“ und ….“Dort will ich hin….“ und doch kommt es meistens anders als wir denken… Wir haben nicht die Phantasie, um uns alles auszudenken, WAS uns noch begegnen wird, WER uns noch begegnen wird….aber wir alle sind zusammen unterwegs. Wir sind viele, die dicht nebeneinander reisen, uns begegnen in den Strömungen…vielleicht einander festhalten oder nicht... Wir reiben uns aneinander. Wir stoßen einander an oder ab und verändern uns selbst dabei ständig. Wir erhalten eine andere Form, die wiederum unsere Reise beeinflussen wird. Wir werden voneinander weggetrieben; vielleicht, um uns an anderer Stelle oder nie wieder zu begegnen… Bei aller Veränderung sind wir jedoch immer durch das Wasser verbunden. Wir alle gemeinsam bilden das „Flussbett des Lebensstromes“, nur gemeinsam können wir ihm die Form geben und es doch nie in Ganzheit erfassen.

Wir danken Dir für Deine zuverlässige und fleißige Mitarbeit in unserem Dojo vor allem als unsere Webmasterin und Mitorganisatorin von Höhepunkten für unsere Mitglieder. Ich danke Dir für das gemeinsame Miteinander auf unserem Aikidoweg von 1998 bis 2020. Ich danke Dir für viele tiefgehende Gespräche mit Einsichten und Inspirationen, die mein Leben so sehr bereichert und angefüllt haben, für gemeinsame Momente des Mitfühlens, des Lachens und vor allem der Freude. Wir danken Dir auch für die letzten zwei Jahre, in denen Du uns nach den Besuchen bei Dir, immer wieder bewusst machtest: LEBE den MOMENT und finde FREUDE.

Christine Seidel (Dojoleiterin)

Aikido- Selbstverteidigung/Selbstbewusstheit für Frauen und Mädchen