Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / 2020 / Eine Decke für ein Dach - Spende wurde übergeben

Eine Decke für ein Dach - Spende wurde übergeben

Potsdamerinnen strickten ein Zuhause für Obdachlose! 3 Decken, ein Plaid, ein Läufer und 20 Kissen erzielten einen Spendenbetrag von 1.200€ !

Potsdamerinnen strickten ein Zuhause für Obdachlose! 3 Decken, ein Plaid, ein Läufer und 20 Kissen erzielten einen Spendenbetrag von 1.200€ !Die Idee wurde vor zwei Jahren geboren: Frauen des Vereins Frauenaspekte hatten von der Kölner Initiative „Little Homes“ gelesen. Die Initiative baut für obdachlose Menschen kleine Wohnboxen. Diese sind abschließbar und beherbergen eine Matratze und eine Campingtoilette. In den Wohnboxen, die häufig unter Brücken oder auf Bahngelände aufgebaut werden, finden Menschen, die auf der Straße leben, ein kleines Zuhause. Für manchen ist dies der erste Schritt zurück in festen Wohnraum und einen festen Job.

Die Potsdamer Frauen faszinierte die Idee und sie wollten gerne mitmachen. Helen Hils von der Initiative erinnert sich noch an die ersten Gedanken: „Es wäre schön, wenn wir mit einem kleinen Haus einer obdachlosen Frau aus Potsdam aus der Misere helfen könnten.“

Gesagt, getan. Sie begannen sich über „Little Homes“ zu informieren und erfuhren so auch bald mehr über das Leben auf der Straße. In Potsdam, stellte sich bald heraus, gibt es selten obdachlose Menschen und noch seltener sind es Frauen. Zum einen liegt das an der relativ guten Versorgung mit Unterkünften, zum anderen an der Nähe zu Berlin. Denn viele schämen sich ihres Schicksals und da lockt die relative Anonymität der Großstadt.

Dann eben für Berlin, dachten sich die Frauen und begannen damit, ihren einmal gefassten Plan zu helfen, in die Tat umzusetzen. Sie wollten Kissen und Decken stricken und sie verkaufen, um Geld für ein „little home“ zu erwirtschaften. Jeden Dienstag trafen sich Frauen im FrauRaum in der Gutenbergstraße und schwangen die Stricknadeln. Zahlreiche Spenderinnen brachten ihnen Wolle vorbei und der Verein Frauenaspekte sponserte die zusätzlich entstehenden Kosten.

So erstrickten die Damen drei Decken, ein Plaid, einen Läufer und zwanzig Kissen. Auf dem Sommerfest der Partei „Die Linken“ wurde das Erstrickte ebenso feilgeboten wie über das Internet-Auktionshaus Ebay. So kamen stolze € 1.200 zusammen – fast genug Geld, um gleich zwei „Little Homes“ zu kaufen.

Stolz übergaben sie diese Woche das Geld an „Little Homes Berlin“. Der Verein Frauenaspekte dankt allen Strickerinnen und Spenderinnen. Das „Little Home“ der Fraueninitiative wird mit einem besonderen Zusatz ausgestattet: ein Läufer, zwei Kissen und zwei Paar Socken erwarten den neuen Bewohner in seinem kleinen Zuhause.

Ein paar Fakten: Bisher konnten 117 Little Homes gebaut werden. 50 obdachlose Menschen haben mittlerweile festen Wohnraum gefunden. 43 konnten in Arbeit vermittelt werden. (Stand 7.11.2019) Für 2020 sind 75 neue Wohnboxen geplant.